CSB Janele: Stadtbahn stoppen?! Die Alternativen zur Stadtbahn sind teurer…

Christian Janele in der heutigen BLIZZ-Ausgabe:

„Dafür bitte ich, von der viel diskutierten Stadtbahn Abschied zu nehmen!
Die Straßenbahn wird voraussichtlich 450 Millionen Euro kosten. Auch bei einer Förderung von 80 Prozent bleiben die Kosten sehr hoch. Zudem: Wir können nicht zuwarten, bis das für eine Förderung notwendige Aufkommen nachzuweisen ist. Bis dahin vergehen ja noch Jahre eines unzumutbaren Verkehrsaufkommens mit dem täglichen Verkehrschaos. Stattdessen sollten wir Doppelgelenkbusse auf stark frequentierten Linien einsetzen. Der Bund hat den Fördertopf um eine Milliarde Euro erhöht. Und wir sollten jetzt handeln, sonst verschlafen wir solche Förderungen. Somit wäre dieses dringende ÖPNV-Problem spätestens in einem bis eineinhalb Jahren gelöst. Und das ohne hohen finanziellen und baulichen Aufwand. Die Umstellung auf Elektro-Antrieb ist zudem ein wichtiger Beitrag, um unser Ziel im Masterplan für saubere Luft zu erreichen.“

https://www.blizz-regensburg.de/regional/im-blizz-spricht-csb-stadtrat-christian-janele-ueber-die-wohnungspolitik-den-oepnv-und-die-zukunft-von-regensburg-106032/

Zunächst müsste Herr Janele den Unterschied zwischen Kosten und einer Investition kennen. Die verbleibenden 10-20% sind keine Kosten sondern von der Kommune zu tragende Investition. Zum Anderen müsste er trennen zwischen Netzausbau und Fahrzeugbeschaffung. Der Netzausbau beträgt ca 246 Millionen Euro wovon ca 80-90% gefördert werden. Den verbleibenden Betrag müsste er zudem mit der Neuanschaffung dieser Doppelgelenkbusse auch in Hinblick auf die Nutzungsdauer eines Busses im Vergleich zu einer Bahn saldieren, dann löst sich der Betrag ‚fast in Luft auf‘. 

grafik1

Das Schaubild zeigt, dass sowohl Gelenkbus wie auch BRT-Bus wesentlich teurer in den Betriebskosten sind. Bei einer Jahresleistung von 1,5 Millionen Kilometern bedeutet das für einen BRT Bus  11,16 Millionen Euro Betriebskosten je Jahr und für die Straßenbahn 7,95 Millionen Euro je Jahr.  Bereits innerhalb eines Jahres spart die Stadt Regensburg mit der Straßenbahn 3,21 Millionen Euro. Im Vergleich dazu stehen 10-20% Investitionssumme von 246 Millionen zu Buche = 37 Millionen Euro. Bereits ab dem 11. Nutzungsjahr wäre die Investitionssumme im Vergleich zum BRT-Bus amortisiert, danach würde die Stadt Regensburg im Falle eines BRT-Busbetriebes gegenüber der Tram ‚draufzahlen’… (Bei einem Gelenkbus wäre der Unterschied noch größer…)

Will Herr Janele das wirklich?

 

 

2012-08-08_Doppelgelenkbus_Hamburger_Hochbahn

Von Wo st 01 / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 de, Link

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

  1. Was Herr Janele – wie übrigends alle Augenauswischer gegen Neu/Ausbau von Schienen-ÖPNV beflissentlich weglassen, sind die immensen Fahrbahnschäden, Spurrillen, die Busse vor allem in Haltestellenbereichen durch ihre stets gleiche Anfahrt verursachen. Schon nach 2 – 3 Jahren, stärker frequentierte Strecken schon eher, sind Asphaltdecken zu sanieren, wenn Fußgänger und Wartende bei Regen nicht naßgespritzt werden sollen. Diese Straßensanierungskosten belasten den städtischen Haushalt an anderer Stelle, sodaß beim Busbetrieb die Kosten für den Fahrweg und die Schäden an den Straßen „milchmädchenartig“ (sorry möchte nicht diskriminieren! Ist halt Redewendung) nicht eingerechnet werden. Schienenwege halten allerdings mindestens 30 Jahre! F.Mettal aus Darmstadt (150.000 Einwohner, ca. 48 km Schienenstrecke, an die 5 Millionen Fahrgäste jährlich auf 9 Straßenbahnlinien.).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s